Archiv der Kategorie: Familie

12 Jahre und 11 Monate

Einige werden schon mitbekommen haben, dass es mir momentan nicht wirklich gut geht. Das hat unter anderem den Grund, dass mein geliebter Monahund, das Schmusetier am 27.4.11 eingeschläfert werden musste. Ich wusste, dass es ihr nicht mehr gut ging, aber irgendwie hatte ich doch gehofft, dass ich sie vorher noch einmal sehen würde. Am Mittwoch ging es ihr dann aber so schlecht, dass meine Mutter entschlossen hat, dass es besser wäre sie einschlafen zu lassen. Sie kam nicht mehr ohne Hilfe auf die Beine und stolperte über ihre eigenen Füße wenn sie denn mal lief.

12 Jahre und 11 Monate wurde sie alt, was für einen Hund ihrer Größe schon fast Methusalem gleich kommt.

Ich hatte das Glück meinen Hund das erste Mal mit 2 Tagen auf die Hand nehmen zu können. Der Hund meiner Tante, eine wunderbare Bernhardienerhündin namens Liesel, bekam Welpen und wir hatten beschlossen einen dieser Welpen zu nehmen. Da traf es sich, dass gerade der frechste Welpe, der der am meisten und lautesten kläffte eine weiße Fellzeichnung im Nacken hatte die einem „T“ mehr als ähnlich war. Da stand also unser Name schon drauf und sie markierte auch gleich ihr „Revier“ und pinkelte fröhlich auf meine Hand.

Sie war immer der beste und liebste Hund den ich mir vorstellen konnte und kann. Sicher hat sie auch Mist gebaut und war nicht wirklich gut erzogen, aber sie wusste, was wir wollten und sie konnte uns sagen was sie wollte. Sie hatte sich an unsere Familie angepasst und durch ihren liebevollen Charakter alle Menschen gleich in ihr Herz geschlossen. Ob das die Nachbarin war, die eigentlich riesige Panik vor Hunden hatte, die später ruhig dasaß und Mona kraulte, die andere Nachbarin die sich liebenswerter Weise um Mona gekümmert hat, wenn meine Mutter arbeiten musste und sonst keiner da war oder eben Freunde die uns besuchten. Jeder kannte Mona und keiner konnte ohne ein leichtes kraulen oder wenigstens ein Lächeln an ihr vorbei gehen.

Ich vermisse sie schon jetzt sehr, konnte ich sie in den letzten Jahren schon nicht so oft sehen wie ich wollte, so muss ich jetzt komplett auf „meine“ Mona verzichten. Ich weiß sie hatte ein schönes und vor allem sehr langes Leben und ich weiß auch, dass sie nicht leiden musste, aber es schmerzt.  Und ob es Zufall oder Schicksal ist, dass sie am selben Tag eingeschläfert wurde wie ihr bester Hundefreund Wotan kann ich nicht sagen. Sicher ist, dass es nicht beabsichtigt war, aber irgendwie ist es eine beruhigende Vorstellung, dass Mona jetzt wieder mit Wotan rumtoben kann und beide keine Schmerzen mehr haben.

Da war sie gerade bei uns eingezogen. (nur ein eineingescanntes Bild, Digicam hatten wir damals noch nicht) Hier war sie gerade bei uns angekommen

 

Auch wenn die Bildeigenschaften etwas anderes Sagen, das Bild wurde am 22.4.11 geschossen und ist eines der letzten Bilder von ihr. Dieses Bild wurde am 22.4.11 geschossen und ist damit eines der letzten Bilder von ihr


  Farewell my Love!

26.5.1998 – 27.4.2011 

Werbeanzeigen

Tag 7

Tag 7 – Ein Buch, das dich an jemanden erinnert

Uff, dass ist schwer da muss ich mich mal vor mein Regal stellen und alle Bücher angucken… Moment….

Walter Moers – Rumo & die Wunder im Dunkeln

Es erinnert mich an meine Mama, denn ich habe es gekauft, als wir 3 wunderbare Tage an der Nordsee verbracht haben. Es war unheimlich entspannend, nur Mama und ich, ein Wohnwagen das Meer direkt am Campingplatz und verflucht kalte Nächte. Wir haben beide an diesen Tagen nur gelesen und die Zeit genossen.

Weihnachten

So heute ist der letzte Weihnachtstag und da möchte ich auch mal rekapitulieren. Am Mittwoch bin ich gegen Mittag endlich zu hause angekommen um das ganze Weihnachtsfest genießen zu können. Die Taschen waren schwer, aber ich hab es überlebt. Der heilige Abend selbst war ein ganz klassischer in unserer Familie, der Baum wurde aufgestellt (ein ganz niedlicher kleiner) und dann wurde die Küche exzessiv in Beschlag genommen. Kuchen wurde gebacken und das Abendessen wurde vorbereitet. Nach dem genialen  Essen (Steak, Kroketten, Bohnen, Champignons und als Nachtisch Herrencreme) kam die Bescherung.

Jeder hat bekommen was gewünscht war, da wir im Vorfeld Wunschzettel ausgetauscht wurden (kann ich nur empfehlen) mein Highlight ist die Digitalcamera die ich bekommen habe, da ich jetzt endlich ordentliche Fotos machen kann (die ich jetzt nicht hochladen kann, da meine Verbindung grade für den Popo ist, leider)

Gestern Abend das obligatorische Familientreffen und heute der gemütliche Teil von Weihnachten, ein gutes Buch wartet bereits und auch der Lesesessel steht bereit. Wunderbar 😀

Ich wünsche allen eine genauso entspannende Zeit und viel Freude

Nikolaus…

So da war er nun der Anruf bei der Mama. Ergebnis… ich krieg keinen Teller, meine Mum die Aufgabe des „Teller beschaffens und dekorierens“ an meine Bruder abgegeben hat und dieser hat mich ausgeschlossen. Menno. Aber nächste Woche geht die Ente Kontaktlinsen shoppen, ich werd älter und meine Augen verlangen nach der permanent getragenen Brille, diese nervt mich aber extrem (außerdem seh ich mit Brille doof aus finde ich)

Das Wochenende

War grandios und entspannt. Die Entenmama war hier und wir haben es uns einfach nur gut gehen lassen. Ausschlafen, lange frühstücken ein Stadtbummel und der Besuch der Internationalen Keramiktage auf dem Oldenburgerschlossplatz. Gestern abend wurden dann endlich die Kinogutscheine zum Einsatz gebracht, die schon ewig hier rumliegen. Geguckt haben wir den neuen Harry Potter Film, denn dass wir die Filme (also die Potter Filme) zusammen im Kino sehen hat schon fast sowas wie Tradition.

Alles in allem ein wunderbares Wochenende, das unbedingt wiederholt werden muss.

Wunderbar

So, meine Stimme ist aus dem Urlaub zurück. Dem Dienstagsreferat steht also nichts mehr im Wege. Der Mädelsabend gestern war wunderbar. Lecker zusammen essen, ein Sektchen schlürfen, gute Gespräche und neue Klamotten. Langsam hab ich nicht mehr das Gefühl ich hätte zu wenig Unterwäsche und auch zu langweilige :D.

Ich glaube auch, dass ich das „Ich-trage-keine-ärmellosen-shirts“ prinziep aufgeben werde. Scheiss egal, ob meine Oberarme etwas großzügiger bemessen sind 😉 es ist  zu warm für überflüssigen Stoffe!

Hoffentlich ist das Wetter nächstes Wochenende, (also nicht das was jetzt kommt) noch so schön, denn ich hab erfahren, dass meine Bruder und unser Cousin sich einen kleinen Pool geleistet haben der bei UNS zuhause im Garten steht. Was wird eigentlich aus der Idee mit dem Schwimmteich liebster Entenbruder? Der Platz wäre doch da und mal ehrlich, ob2 Teiche oder 3 ist doch auch Wurst. Einer für die Kois, einer für ähm Mamas Frösche? und den einen armen Goldfisch der scheinbar alle andren auffrisst und einen für die Menschen und Monahunde 😀

Hussaaa

Die Ente ist wieder da!

Ich war das Wochenende ja wieder einmal bei der geliebten Entenmama und dem Entenbruder (er wird mich schlagen, wenn er das lesen würde). Das verlängerte Pfingstwochenende hat sich quasi aufgedrängt. Und es hat sich mehr als gelohnt. Freitag war nichts mehr, aber ich war auch erst um 19Uhr angekommen.  Samstag wurde nicht nur der lustige Donutmaker der Entenmama ausprobiert, nein wir haben auch Kultur genossen. Samstag abend hatte in der Waldbühne Ahmsen das Stück Les Miserables seine Premiere und es waren anscheinend noch soviele Karten unverkauft, dass in der Zeitung ein 2 für 1 Gutschein abgedruckt wurde. Eigentlich ist das nicht gut, dass ein so tolles Stück so schlechte verkaufszahlen bei der Premiere hat, aber für mich und meine Mama wars ein Glück, sonst hätten wir das nicht entdeck. Also spontan noch 2 andre Damen eingepack. Den Sekt gekühlt und ein paar frische leckre Donuts mitgenommen.  Das Stück war umwerfend, weniger Musical als eher die Buchumsetzung.

Sonntag war Pfingstsonntag also war Flucht angesagt, denn in unmittelbarer nähe des Entenmamanests ist jedes Jahr am Pfingstsonntag ein Motocross rennen des MSC Rütenbrock. Dieses Jahr mit ca 5800 Zuschauern. Meistens bleibt nur noch die Flucht, wenn man nicht selber hingeht.  Der Entenbruder war glücklich, denn er hatte eine Freikarte, vor  2 Jahren nämlich hatte ich den Veranstalter gefragt ob wir eine oder zwei bekommen könnten, weil 1. Lärm etc und 2. war der Entenpapa immer ein aktives Mitglied im MSC und früher war ich als Küken immer live dabei, ob auf dem Streckenposten, im Ehrenwagen (zig Ehrenrunden für die Enteee)  oder im Fahrerlager, weil der Entenpapa mit Freunden auch ein eigenes Auto hatte, oder mit dem Entenpapa auf einem riesen Traktor nach jedem Lauf die Bahn wieder begradigen….. und seit dem bekommen wir immer eine Freikarte. Da ich aber keine Lust aufs Autorennen mehr habe, seit ich einen fast faustgroßen Stein an den Schädel bekommen hab, kann der Entenbruder die Freikarte gerne haben, so ist wenigstens einer aus unserer Familie anwesend ;D

Die Entenmama und ich waren dann im Museumsdorf Cloppenburg und haben uns in de Gründerzeit des Emslandes verkrochen, leckres Brot aus dem alten Backofen gekauft, echte Enten beim Gäste anschnorren beobachtet und uns einen schönen Tag gemacht.

Montags wars dann endlich wieder ruhig und ich wollte nicht schon wieder fahren also bin ich erst am Dienstag morgen wieder in Richtung Entennest aufgebrochen.

Aber das Wochenende war soooo schön 😀

Endlich zu hause

Mein 2ter Besuch zu hause in diesem Jahr. Sonst fahre ich ja wirklich alle 2-3 Wochen nach hause, aber die letzten Wochen hats einfach nicht geklappt, entweder ich war krank oder es lag eine Klausur an, schrecklich. Aber jetzt bin ich erst mal 2 Wochen zu hause bei der Eintenmama 😀

Ich genieße das wirklich, die Zeit hier ist Urlaub pur und der Urlaub nach den 2 Wochen  Heimat sind noch mal ein Schmankerl. Das Wetter ist zwar grade nicht so ein Schmankerl, aber dafür hab ich das Monahundi bei mir. Mein Zimmer ist endlich kuschelig warm und ich fühl mich puuuudelwohl.

ich freu mich

Ich hab meinem bruder einen kleinen Vorschlag gemacht, was er mir schenken könnte und gestern abend kam die sms, dass ich das teil bestellen soll.  woohoo bald ist mein laptop wieder hübsch. Ich muss dazu sagen, dass ich meinen Rechner gebraucht gekauft habe von einem lieben Freund, nur hatte dieser das Netzteil immer auf den Deckel gelegt wenn der Lappi in der Tasche war, daraus folgt unschöner verkratzer Deckel. Das sieht nicht schön aus wenn auf einer silbernen Oberfläche schwarze Kratzer zu sehen sind.

Ich hatte vor Monaten oder wars ein Jahr? eine Seite gesehen die Aufkleber für Laptops etc herstellt um diese zuverschönern. Da hab ich dann heute bestellen dürfen *jubel*

erstellen und bestellen kann man viele verschiedene Designs und auch für viele verschiedene sachen, handys, spielekonsolen, ikea tische und und und… Dein Design

bald wird mein Laptop so aussehen

Weihnachten und der Geschenkestress.

Jaja, war ja wieder klar der heilige Abend kommt immer näher und die dusselige Ente hat noch fast keine Weihnachtsgeschenke für die lieben Menschen um sie rum.

Für meine liebste Entenmama hab ich was, gut sie bezahlt den größten Teil selbst, aaaaber ich darf es überreichen. Das ist so ein Geschenk, dass man sich zwar selber gerne kaufen will, aber immer schwankt. Tchibo hat bzw hatte(?) einen niedlichen kleinen Plattenspieler im Angebot. Wirklich nett und praktisch, da man per USB seine Platten auch digitalisieren kann (ich werde das dann mal mit meinen beiden Vinylplatten machen ;D)

Für die liebste Entenfreundin habe ich eine Idee, die nur noch umgesetzt werden muss. Kein Problem 😀

Was aber schenke ich meinem Bruder? 28 Jahre jung, hat eigentlich alles. Ich will nicht wieder etwas schenken, was dann doch nie benutzt wird oder gar im Keller landet. Hat jemand ne Idee?