Blog-Archive

Mittagspause

Ich habs wirklich geschafft! Ich hab meine Hausarbeit 2 Tage vor dem Abgabe Termin fertig gehabt und konnte sie heute abgeben! Das bedeutet für mich, dass ich heute abend den Geburtstag einer ganz lieben Freundin feiern kann ohne diese doofe Hausarbeit im Hinterkopf zu haben, ich muss auch nicht die Feier früher verlassen, damit ich morgen zur Uni fahren kann um abzugeben. Das erleichtert mich unendlich. Die etwas grössere Hausarbeit ist leider nicht fertig geworden, aber ich darf den Abgabe Termin hier um 14 Tage strecken. 😀 Juhuuuu

Advertisements

Wuppdidoo

Heute ist ein schöner Tag, das versuche ich mir wenigstens einzureden. Ich muss gleich erst mal zur Post und die EbayPäckchen wegbringen. Heute Nachmittag vergrab ich mich dann in der Bibliothek um Literatur für Seminararbeit nummer1 zu suchen. Ich hab das jetzt so geplant, dass ich erst eine schreibe und erst wenn die fertig ist mit der nächsten anfange. Sonst komme ich noch mit den Themen durcheinander oder mit den Epochen, das wäre verheerend. Also chronologisch 😀 erst das Mittelalter, dann das Kaiserreich Deutschland. Wenn mein Plan aufgeht, muss ich auch nur maximal  1Seite am Tag  schreiben, ich finde das klingt nicht mehr so schlimm wie, AHHH ich muss 1mal 15 und 1mal 10 Seiten schreiben!!…

Also dann, ich trink jetzt noch mein Fäßchen Kaffee auf und dann hopps ich auf mein treues Fahrrad

Der frühe Vogel…

kann mich mal!  ich bin seit ner Stunde wach und hab immer noch das Bedürfnis mich wieder ins Bett zu kuscheln. Und warum bin ich wach? Warum ist Hildegard (meine Kaffeemaschine) in einen rucksack gezwängt? alles für das Ersti-frühstück. Wenigstens scheint das Wetter angenehm zu werden.

Vor ungefähr einem Jahr….

Saß das  Entchen in seiner Wohnung und wusste „morgen geht es wieder los.. ab morgen bin ich wieder eine richtige Studentin…“ Für mich war es „nur“ der wiederholte Start ins neue Leben, in das leben nach Harz4. Ja, ich habe vor meine Vergangenheit ein wenig aus zu leuchten, Es begann nach meinem Abitur 2004. Ich war eingeschrieben für die  Studiengänge Physik und Philosophie (wenn ich heute dran denke schauderts mich) und wollte damals wirklich noch aufs Lehramt. Meine heute wirklich gemütliche und mit Enten vollgestellte Wohnung hatte ich noch gar nicht. Meinen ersten Studienmonat (Oktober 2004) verbrachte ich mehr im Zug als sonst wo. Erst gegen Ende des Monats fand ich mein Schmuckstück durch eine glückliche fügung. Ich war damals wirklich Motiviert, wenn auch durch das pendeln ermüdet (insgesamt 6 stunden täglich zugfahren schlaucht auf dauer).  Bis man mir und 50 anderen Studenten mitteilte man habe uns mit falschen Fächerkombinationen fürs lehramt zugelassen… scheisse… ich blieb also 2 Semester eingeschrieben und danach begannen 2 wirklich unschöne Jahre, in denen ich mich immer wieder vergeblich für ein neues Studium beworben habe.. und auch Ausbildungsstellen wurde von mir in erwägung gezogen. Erst letztes Jahr bekam ich dann die Zulassung mit der ich heute so glücklich bin.

Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte, morgen beginnt hier in OL für ich weiß nicht wie viele das Studium. Morgen beginnt die O-Woche und ich denke, dass grade jetzt viele Erstis (also Erstsemester studenten…) im Zug sitzen und sich gedanken machen. Sie kommen meist grade aus der Schule, hatten dort das Gefühl „wir sind hier die Dienstältesten.. uns kann keiner was vormachen..“ und nun kommen sie nicht nur in eine ganz andre  Stadt in der sie nun wohnen und leben, ohne dass die Eltern da sind. Sie müssen sich wieder ganz neu zurecht finden. Meistens denkt man… ach das is auch nur ne Schule nur grösser. Aber ich hab die erfahrung gemacht, dass eine Uni anders gestrickt ist, als eine Schule. In der Schule wird einem ziemlich klar gesagt was man zu tun hat, welche Kurse zu belegen sind wie der Stundenplan aussieht. An der Uni muss der Student sich damit selbst auseinander setzen, ohne dass ihm das alles wirklich erklärt wird.  Ich hoffe wir können das mit der Fachschaft Niederlandistik nun ein wenig auffangen, die neuen Niederlandici weillkommen heissen und ihnen helfen…. Ich glaube ich bin ein wenig aufgeregt, fast als wäre es mein Erstes Semester….

Wochenende und Reisetaschen

Morgen fahr ich nun doch zu meiner Mutter. Ich hatte total vergessen, dass ich mit ihr zum Korn und Hase Markt nach Haslünne wollte. Also musste ich meine Wochenendplanung umbasteln,  obwohl ich mich so sehr auf den Sonntagabend gefreut hatte *seufz*.

Was das Taschen packen angeht steh ich vor einem gewissen Stapel mit Büchern für meine Hausarbeit die gestallt annehmen muss. Sie ist zwar in den Grundzügen irgendwie schon da aber eben nicht ausarbeitet. Bei Mama kann ich dann hoffentlich noch 2 oder 3 Tage im Garten arbeiten (Geschichtstechnisch nich umgraben und co :D) Die letzten Briefe die weg mussten sind auch grade eben im Postkasten gelandet. Jetzt grabe ich noch meinen, bis her von meinem neuen Ordnungssinn verschonten, Schreibtisch um und such noch die Unterlagen zum lernen für die Klausur Anfang Oktober raus, damit ich auch da noch ein wenig tun kann.

Die Wohnung ist in einem „Geh nur Entchen ich komm klar und du musst dich auch nich schämen, wenn irgendwer warum auch immer reinkommt“ Zustand.

Nun aber zum schreibtisch 😀