Archiv für den Monat Juni 2017

DIY – Duck it yourself

Ja, heute will ich es wissen, gleich 2 Einträge huiiiii

Ich hab es heute endlich geschafft einen Sonnenschutz für ein Velux Fenster zu basteln! Warum sollte ich sowas tun? DARUM:mal abgesehen davon, dass die Bilder schief hängen… das was da eingekringelt ist, ist das nun abgedunkelte Fenster. Morgens steht da wunderschön die Sonne drauf, warum mich das nervt? es ist doch nicht mal im Raum! Tja, ich schlafe, wie man bei Dachfenstern annehmen kann im Dachgeschoss und da habe ich nachts gerne mal die Tür auf, damit ich einen Luftzug habe und nicht im Schlaf gegart werde. Das Bild ist aus der Bett Perspektive aufgenommen, da knallt dann morgens die Sonne volle Granate auf die schlafende Ente. Ist nicht nur heiß, nein, ich hab auch Angst vor Sonnenbrand im Schlaf (echt jetzt)

Mein Vermieter bat darum, wenn möglich keine Löcher in die schönen neuen Fenster zu bohren, kann ich nicht nur verstehen, sondern finde das auch völlig richtig. Irgendein Vormieter hat mir aber das hier hinterlassen: und das an allen 4 Ecken, immer die Öffnung nach außen hin. Ich hatte noch aus meiner alten Wohnung 2 Stangen die im Grunde da drauf passen, aber etwas zu lang waren… so 20cm. Die habe ich gekürzt. mit einer Zange kein Problem.

Dann die Überlegung, welchen Stoff nehme ich da denn? Er sollte wenn möglich Licht abhalten, wie er nach außen hin aussieht ist mir dabei tatsächlich egal. Ich hatte noch schwarzen Reststoff von meinem Halloween Kostüm (ich war der Tod und hatte mir die Kutte erfolgreich selbst geschneidert) schwarz und dick und etwas elastisch. 2 Bahnen übereinander, alle 4 Seiten zu genäht. Dann oben und unten einen Tunnel für die Stangen abnähen und fertig ist die Laube, funktioniert ganz gut, da der Stoff elastisch ist und etwas zu kurz bemessen war, hält er sich super selbst fest!

Ist kein optisches Prunkstück aber es erfüllt seinen Zweck und hat mich nix gekostet, da ich alles noch da hatte. Und es sieht ordentlicher aus, als ein mit Kreppband angeklebtes Pappstück…. fragt nicht.

Denkt dran, ich bin weder Näh- noch Bastel- oder Handwerksprofi, ich bastle frei nach Schnabel und freu mich wenn es klappt

Lesen ist wie Filme gucken, nur besser

Ich bin eine bekennende Leseratte, habe zwar nicht immer genug Zeit und manchmal lese ich auch weniger, aber momentan habe ich wieder viel Spaß daran. Soweit so gut. Ich lese selbst auf 2 Arten und meistens auch mehr als ein Buch. Kindle und Papier sind meine Begleiter. Bei der Arbeit hab ich meistens den Kindle dabei, das hat den Vorteil, dass je nachdem was ich grade mache ich zwischen Hörbuch und normalem Buch switchen kann. Wie ich kann beim Arbeiten lesen? Ganz einfach, ich arbeite ja als CallCenter Agent, wenn wenig los ist kann man durchaus mal zwischen den Calls ein paar Seiten lesen bis der nächste Kunde reinkommt, da habe ich den Vorteil, dass ich a) schnell lese und b) kein Problem mit Unterbrechungen habe (es sei denn es ist etwas kompliziertes mit vielen Ränken und Storylines, aber bei der Arbeit lese ich eher leichtere Sachen). Und Hörbücher? das geht dann doch gar nicht! Doch, nämlich dann, wenn es so ruhig ist, dass ich Backoffice Arbeit machen kann, das ist in meinem Fall recht einseitiges „Listen abarbeite“ und dabei kann man Prima Hörbücher hören. Und der Kindel Fire kann halt beides und so brauch ich keine halbe Bibliothek mit schleppen oder Buch und MP3 Player etc.

Aktuell habe ich da aber auch noch mehr Motivation zu lesen, weil die Seite Lovelybooks auf der ich immer mal mehr oder weniger aktiv war, mich wieder sehr motiviert. Hier werden ständig Bücher verlost und ich hatte dieses Jahr echt viel Glück. Ab und zu sind die Bücher aber auch an „Vorgaben“  geknüpft. Es gibt dann Leserunden, in denen die Teilnehmer zu verschiedenen Abschnitten diskutieren und ihre Sicht auf das Buch teilen, am Ende steht oft eine Rezension, diese muss nicht zwangsweise bei Amazon oder ähnliches gepostet werden, sondern auf der LovelyBooks Seite direkt.

Man weiß, aber immer vorher ob es solche Vorgaben gibt oder nicht, da man sich ja aktiv für ein Gratisbuch bewerben muss.

Da ich heute frei habe, kann ich mich heute schön auf mein neues Buch konzentrieren, da warten nämlich „Hausaufgaben“ auf mich.

 

Schreibfaul, chaotisch und inkonsequent

Kurz Ente!

ganz so arg wie das klingt ist das doch eigentlich gar nicht, aber mir fehlt echt immer noch das richtige „Thema“ zum bloggen. Klar die Gedankenpupse und DIY sind eine tolle Idee und auch die Serien Dinger gefallen mir ganz gut, aber irgendwie ist das so 0815. Ich wäre ja schon gerne etwas besonderes. Bloggen neu erfinden, das ich nicht lache! Ich schreibe meistens frei nach Nase bzw. Schnabel und plane wenig vor. Ich könnte natürlich einen Plan aufstellen, á la jeden zweiten Dienstag kommt eine „Ente in Serie“  oder mindestens jeden Donnerstag kommt ein Gedankenpups. Schon mal versucht nen Gedankenpups zu erzwingen? Pupsen ist wie arbeiten, bei zuviel Druck kommt nur Scheiße bei raus. Klar, die „Ente in Serie“ kann man irgendwie vorbereiten, aber ich gucke zwar viele Serien, aber schaffe ich alle 2 Wochen eine? Würde auch eine Staffel reichen? Was haltet ihr denn von einer Film Rezension oder Bücher? Quasi „Ente guckt“ oder „Ente liest“ ( da hab ich doch eine Idee!)

Wäre natürlich auch irgendwie schön, wenn ich mehr Leser hätte, so als Ansporn. Wobei ich da auch denke, warum soll jemand häufiger auf meinem Blog rum geistern als ich selbst, also muss ich ja schon irgendwie Content bringen.

Ich lass mir das jetzt mal wieder durch den Kopf gehen, gehe in mich (Ja, ich kann das, denn in mir ist genug Platz für mich*)

Ich würde ja auch gerne mal wieder backen, aber dazu fehlt im Moment der Backofen. Solange das Problem noch besteht fällt das Thema auch aus. Gelöst isses im Grunde schon, nur braucht es noch Zeit.

 

Haut doch mal raus, oder macht mal einen Vorschlag was ihr von mir lesen wollt 😀

 

*(frei zitiert nach Farin Urlaub auf dem Lesealbum „Männer haben kein Gehirn“ wenn schon Sprüche klauen, dann mit Quellenangabe)