Blog-Archive

Das Wochenente ähm Wochenende

Es ist vorbei, das erste von der neuen Fachschaft organisierte Ersti-wochenende. Ich denke es ist ziemlich gut gelaufen, wenn man bedenkt, dass es für uns alle das Erste Mal war. Wir hatten wirkliches Glück mit der Jugendherberge und die Erstis die mitgefahren sind waren auch sehr nett.

Ich fang mal vorne(also Freitag) an

16:00 Uhr Alle Teilnehmer die in Oldenburg wohnen treffen sich am Bahnhof und man besteigt fröhlich den Zug Richtung Hannover.

17:10 Ankunft in Bremen zwischenzeitlich stieg noch eine Nachzüglerin in Delmenhorst ein und nun stießen die Leute dazu die in Bremen wohnen. Zusammen dann das entern des Busses nach Zeven

18:30 Ankunft Bushaltestelle Zeven/Jugendherberge. Bus fährt weg…das Licht fährt mit. Ergo eine Horde orientierungsloser Niederlandistiker stehen im Dunkeln (und ich meine richtig dunkel! ohne Strassenlaternen oder so) und wissen nicht wohin, aber nach ein paar Metern Fussmarsch finden wir die kuschelige kleine Jugendherberge mwo uns schon das Abendessen erwartet (juhuuu)

danach folgten dann die Zimmer Verteilung und der erste gemütliche Abend mit Kennenlernspielen und andren hoch anspruchsvollen Spielen ( sehr lustige sache das)

Samstag um 8 begann der Tag, da die Jugendherberge nur zwischen 8-9Uhr Frühstück anbietet. Wir haben es allerdings den Erstis überlassen, ob sie frühstücken wollen oder nicht denn wir hatten keinen straffen Zeitplan, da das ein entspannendes Wochenende sein sollte und kein Stress und Pflichtprogramm.

Die Jugendherberge muss man nun wirklich lobend erwähnen. Sie ist sauber, freundlich und zuvorkommend. Da wir nicht wollten, dass uns die Erstis abends entfleuchen, um in irgendwelche Clubs zu gehen haben wir Zeven gewählt, da diese JH mitten in der dunkeln (hehe) Pampa im Wald liegt. Wir hatten als Gemeinschaftsraum das Kaminzimmer, mit offenen Kamin (herrlich so einen will ich auch) und das beste daran war, dass wir dort so laut sein konnten wie wir wollten, da die andren Gäste nichts gehört haben. Dieses Kaminzimmer liegt nämlich in einem kleinen Anbau der durch Flure zu erreichen ist und die Zimmer  selbst liegen etwas entfernt und es gibt dort diverse Zwischentüren, so dass man nichts hört. Die  Sanitären  Anlagen waren gut gepflegt, sauber  und fast noch neu. Das Essen war richtig lecker, ich hab das Essen in Jugendherbergen sonst als Matsch mit Soße in erinnerung, aber das in Zeven war klasse und vor allem war immer genug für alle da, so dass wirklich alle satt und zufrieden waren. Also ein Lob an die Zevener Jugendherberge

Der Nachmittag wurde durch diverse lustige Spiele gefüllt (ein Gruss an das Arizona Fight Chicken :D)       Der Samstagabend wurde dann durch SingStar gefüllt (wir hatten erst Angst, dass nur SingStar zu langweiligwäre und hatten noch einige spiele Vorbereitet )

Der Sonntagvormittag war dann wieder ungeplant, da alle schlafen wollten und Zimmer aufräumen (so ordentlich 😀 ) Die meisten Erstis sind dann nach dem Mittagessen schon gen Heimat gefahren und die Fachschaftler haben noch das Kaminzimmer geordnet und geputzt und eine kleine Nachbesprechung gehalten sowie die Rechnung (die erfreulicherweise geringer war als gedacht) in empfang genommen.

Alles in allem super gelaufen trotz geringer Erfahrung und Planungszeit.

Morgen…

Eine Vorlesung und dann gehts ab nach hause.. hab meine Mum den ganzen monat noch nicht gesehen, Schande über mein Haupt.. aber als ich zuhause war, war sie ja in London. Ich freu mich aufs Wochenende, allerdings habe ich die Befürchtung, dass die Erkältung die sich so minimal ankündigt am Wochenende durchbricht. Ich hoffe natürlich, dass ich verschont bleibe, da ich ja Montag wieder zur Uni muss.

Abwarten und zu Hause entspannen und Teechen trinken.

Das Wochenende im Chaos, oder….

Gruppenkuscheln auf den Küchensofas.

da ich gestern nicht wirklich fähig war alles noch irgendwie in Textform zu pressen mache ich das nun. Ich fang am besten mal vorne, also Freitag an.

Nach der Uni bin ich direkt nach hause gewetzt um die letzten klotten zusammen zu suchen und dann wieder das Haus zu verlassen. Am Bahnhof dann mit ner Freundin zusammen in den Zug gestiegen, der nebenbei bemerkt zu wenig Sauerstoff an Board hatte. Irgendwann kam das kleine Entchen dann in der Wohnung des besten Jot aller Zeiten an. Ich hatte damit gerechnet schon einige Leute dort zu treffen, denn normaler Weise bin ich immer eine von den Späten, aber dies mal war ich (abgesehn von Jots Herzallerliebsten) die Erste. Es wurde dann gekocht und Dips wurden kreirt Gemüse wurde bestialisch verstümmelt in Stifte geschnitten. Die Party wurde lustig, gemütlich und gewohnt chaotisch gegen 4 Uhr war ich dann auf einer Isomatte angekommen und konnte pennen. Am nächsten Morgen, oder wars Mittag(?) dann eine Tour zum Bahnhof um noch mehr nette Menschen in die Chaoswohnung zu holen. Der Tag wurde in gemütlichem beisammensein verbracht es wurde wieder zusammen gefrühstückt…oder besser gegessen, denn es war schon ca 16 oder 17 uhr.. 😀

Abends dann wieder oder besser immer noch gemütlich zusammen sein und feiern, dass unser liebster Jot endlich 23 ist. Irgendwann gegen 8 kam dann der letzte Gaste aus Hannover angereist (sehr wichtig weil viele von uns ihn schon seit jahren kennen ihn aber noch nie zu gesicht bekamen). Roswitha entstand auch noch,  irgendwann waren dann alle zu müde und wurden auf diverse sofas und matratzen in der ganzen ChaosWohnung verteilt (Stefan lag ungünstiger weise auf dem weg zum Klo..seeehr gefährlich)

Sonntag morgen gabs dann stundenlanges gruppenkuscheln auf den Küchensofas die wir alle eigentlich nie wieder verlassen wollten, es aber dann doch schweren herzens taten.

Alles in allem war es ein absolut geniales Wochenende mit vielen tollen Menschen einem tollen Hund (Toxic) und Roswitha.

Sonntage…

sind doof, wenn man mittendrin weg muss. Monamausi ist schon ganz depressiv und weicht mir nicht von der Seite. Ich hab ein richtig schlechtes gewissen,  dass ich die arme allein lassen muss. Gut unsre tolle Nachbarin kümmert sich darum, dass Mona morgen sowohl Futter als auch Bewegung bekommt aber trotzdem plagt mich mein Gewissen.

ich mag sie nicht alleine lassen, aber in Oldenburg würde sie eingehen wie eine Pflanze ohne Wasser und Mama kommt ja morgen abend auch schon nach hause

Samstag im Paradies, oder…

Allein mit Mona.

Ich biin ja seit gestern abend wieder mal im Hause der Entenmama, allerdings ohne Entenmama und Bruder. Nur Monahund und ich. Sehr entspannter Tag also.. ausgeschlafen, fix zum Aldi, weil da ja wieder mal die tolle Universalfernbedienung im Angebot war, die auch schon Mama und Bruder erfolgreich nutzen. Nachmittags dann bei bestem Herbstwetter zum Dankernsee gefahren, ist ja nicht weit. und dann einen wunderschönen Spaziergang gemacht. Wieder zuhause dann das beiderseitig gewünschte Nickerchen…und nun plane ich mein Abendessen und die Abendgestaltung … ich tendiere zu Nudeln und dann vllt noch ein Mitternachtsbad in der Badewanne, stört ja niemanden 😀

Herrlich.. schade, dass ich Montag schon wieder zur Uni muss und deswegen Morgen wieder weg bin 😦