Blog-Archive

12 Jahre und 11 Monate

Einige werden schon mitbekommen haben, dass es mir momentan nicht wirklich gut geht. Das hat unter anderem den Grund, dass mein geliebter Monahund, das Schmusetier am 27.4.11 eingeschläfert werden musste. Ich wusste, dass es ihr nicht mehr gut ging, aber irgendwie hatte ich doch gehofft, dass ich sie vorher noch einmal sehen würde. Am Mittwoch ging es ihr dann aber so schlecht, dass meine Mutter entschlossen hat, dass es besser wäre sie einschlafen zu lassen. Sie kam nicht mehr ohne Hilfe auf die Beine und stolperte über ihre eigenen Füße wenn sie denn mal lief.

12 Jahre und 11 Monate wurde sie alt, was für einen Hund ihrer Größe schon fast Methusalem gleich kommt.

Ich hatte das Glück meinen Hund das erste Mal mit 2 Tagen auf die Hand nehmen zu können. Der Hund meiner Tante, eine wunderbare Bernhardienerhündin namens Liesel, bekam Welpen und wir hatten beschlossen einen dieser Welpen zu nehmen. Da traf es sich, dass gerade der frechste Welpe, der der am meisten und lautesten kläffte eine weiße Fellzeichnung im Nacken hatte die einem „T“ mehr als ähnlich war. Da stand also unser Name schon drauf und sie markierte auch gleich ihr „Revier“ und pinkelte fröhlich auf meine Hand.

Sie war immer der beste und liebste Hund den ich mir vorstellen konnte und kann. Sicher hat sie auch Mist gebaut und war nicht wirklich gut erzogen, aber sie wusste, was wir wollten und sie konnte uns sagen was sie wollte. Sie hatte sich an unsere Familie angepasst und durch ihren liebevollen Charakter alle Menschen gleich in ihr Herz geschlossen. Ob das die Nachbarin war, die eigentlich riesige Panik vor Hunden hatte, die später ruhig dasaß und Mona kraulte, die andere Nachbarin die sich liebenswerter Weise um Mona gekümmert hat, wenn meine Mutter arbeiten musste und sonst keiner da war oder eben Freunde die uns besuchten. Jeder kannte Mona und keiner konnte ohne ein leichtes kraulen oder wenigstens ein Lächeln an ihr vorbei gehen.

Ich vermisse sie schon jetzt sehr, konnte ich sie in den letzten Jahren schon nicht so oft sehen wie ich wollte, so muss ich jetzt komplett auf „meine“ Mona verzichten. Ich weiß sie hatte ein schönes und vor allem sehr langes Leben und ich weiß auch, dass sie nicht leiden musste, aber es schmerzt.  Und ob es Zufall oder Schicksal ist, dass sie am selben Tag eingeschläfert wurde wie ihr bester Hundefreund Wotan kann ich nicht sagen. Sicher ist, dass es nicht beabsichtigt war, aber irgendwie ist es eine beruhigende Vorstellung, dass Mona jetzt wieder mit Wotan rumtoben kann und beide keine Schmerzen mehr haben.

Da war sie gerade bei uns eingezogen. (nur ein eineingescanntes Bild, Digicam hatten wir damals noch nicht) Hier war sie gerade bei uns angekommen

 

Auch wenn die Bildeigenschaften etwas anderes Sagen, das Bild wurde am 22.4.11 geschossen und ist eines der letzten Bilder von ihr. Dieses Bild wurde am 22.4.11 geschossen und ist damit eines der letzten Bilder von ihr


  Farewell my Love!

26.5.1998 – 27.4.2011 

Advertisements

Wenn ein Hund zur Familie gehört

und man dann von zu hause auszieht, dann macht man sich Sorgen. Man vermisst es, dass jemand ab und zu ins Zimmer getappt kommt und guckt was man macht, oder seine Kuscheleinheiten abholt. Mir persönlich fehlt es überhaupt Tiere um mich zu haben. Ich hatte ja immer Tiere und viel Platz für eben jene. Heute, bzw. seit gut 6 Jahren, habe ich nur eine klitzekleine Wohnung und da ist kein Platz für was pelziges.

Heute rief die herzallerliebste Mamaente an und sie erzählte „Oh ich war auch mit Mona beim Tierarzt, Thekla meinte sie hätte was mit dem Rücken“ Mein kleines Entenherz setzt kurz aus *schluck* Mona ist schließlich 12,5 Jahre alt, da könnte jeder Tierarztbesuch was schlimmes bedeuten.  Das erste was die TA dann wohl bemerkte war „Oh ich hab mit einem kleinen Hund gerechnet, weil sie sagten sie wäre schon so alt“ Klein kann man Mona absolut nicht nennen, das stimmt. Im Endeffekt war es aber nur ne Routineuntersuchung, Mona ist so fit wie eine Hundeoma eben sein kann, klar hat sie ein wenig Arthrose und jaaa die Hüften sind auch nicht ganz gesund (bei 2 Hunderassen mit Hüftproblemen in der Ahnenreihe, hätte das aber sehr viel schlimmer sein können) aber es geht ihr gut. Da bin ich erleichtert…. aber sowas von 😀

Interessant wirds übrigens demnächst, mein Bruder hat bei einem Arbeitskollegen eine Katze „bestellt“, die Familie hat wohl ziemlich viele Katzen und er hat schon angefragt ob da wieder eine Tricolor dabei is, die würde er dann nehmen. Er hat wohl eine Vorliebe für die Glückskatzen, seine Zora ist ja auch eine wie sie im Bilderbuch steht. Das wird dann die erste Katze, die einzieht, ohne dass ich für sie „ein Teil der Familie“ bin, ich werde dann wohl für sie immer Besuch sein, der länger bleibt. Aber da kann ich dann die „Ich bin die nette Tante die krault und Leckerchen mitbringt“ sein …. YEAH

Übrigens hat Benni über Silvester ganz ganz tolle Bilder gemacht, vor allem von Mona, die hat sich direkt in sein Herz gekuschelt… wie Mona das eben bei ihr völlig Fremden macht. Erst Kuscheln dann Fragen stellen, wenn überhaupt.

 

So zwischendurch

Ich bin ja momentan etwas beschäftigt mit gewissen Dingen für die Uni und arbeiten und so, aber ich will die Bilder, die ich bei einem Spaziergang mit Mama und Mona gemacht habe (als ich das letzte mal zuhause war) unbedingt zeigen….(und meine Finger aufwärmen, da ich heute noch viel schreiben will/muss/sollte

Ein schneller Blick einmal quer über den Hof bevor es losgeht (ein Klick auf die Bilder macht sie größer)

Da wartet auch schon jemand ganz ungeduldig…..

Lies den Rest dieses Beitrags

Hund mach die Tür zu!

Kann irgendwer meinem (geliebtem) Wauzi mal erklären, dass man Türen, die man selbst geöffnet hat auch selber wieder zu machen muss? Ständig kommt sie in mein Zimmer und guckt was ich mache, find ich ja nett, aber immer die Wärme rauslassen, die die Heizung grade aufgebaut hat.. Mennooo Monaaaa

Darf ich Vorstellen? Mona

Also: Mona mjamm wie stell ich sie am besten vor? Ok Steckbrief 😀

Name: Mona

Alter/Geburtstag: 29.5.1998 also gute 10 Jahre (die schöne graue Schnautze war mal schwarz :D)

Rasse: Bernhardiner Schäferhund Mix (nein auch wenn es so aussieht, sie ist kein Leonberger )

Schulterhöhe: Schätzungsweise (nicht drauf festnageln) 50-60cm

Ja ein paar Bildchen meiner Süßen als Welpe (die Collage) noch mit kurzem Welpenfell und Peitschenschwanz (der peitschte beim föhlichen wedeln komischer Weise immer gegen meine Beine) und einfach Bilder die ich immer wieder gerne anschaue, wenn ich mal wieder zu weit weg bin um sie zu kuscheln, denn wenn dieser Hund eins ist dann ein Schmusetier. Ab und an hält sie sich allerdings für eine Katze. Sie ist mit unsren Katzen aufgewachsen  und wollte auch schon mal den grossen Birnenbaum bei uns im Garten Cat-Like hochrennen und guckte ganz verdutzt, als sie wieder runter rutschte. Ein Hund zum liebhaben eben. Das allseits verhöhnte „die tut nix, die will nur spielen“ ist bei ihr wahr, sie ist lammfromm allerdings wenn sie jemanden (vorzugsweise einen andren Hund aber die Ponys auf der Nachbarweide tuns auch) zum spielen hat dann ist sie ein Wildfang und rast wie eine bekloppte durch die gegend.

Sonntage…

sind doof, wenn man mittendrin weg muss. Monamausi ist schon ganz depressiv und weicht mir nicht von der Seite. Ich hab ein richtig schlechtes gewissen,  dass ich die arme allein lassen muss. Gut unsre tolle Nachbarin kümmert sich darum, dass Mona morgen sowohl Futter als auch Bewegung bekommt aber trotzdem plagt mich mein Gewissen.

ich mag sie nicht alleine lassen, aber in Oldenburg würde sie eingehen wie eine Pflanze ohne Wasser und Mama kommt ja morgen abend auch schon nach hause

Samstag im Paradies, oder…

Allein mit Mona.

Ich biin ja seit gestern abend wieder mal im Hause der Entenmama, allerdings ohne Entenmama und Bruder. Nur Monahund und ich. Sehr entspannter Tag also.. ausgeschlafen, fix zum Aldi, weil da ja wieder mal die tolle Universalfernbedienung im Angebot war, die auch schon Mama und Bruder erfolgreich nutzen. Nachmittags dann bei bestem Herbstwetter zum Dankernsee gefahren, ist ja nicht weit. und dann einen wunderschönen Spaziergang gemacht. Wieder zuhause dann das beiderseitig gewünschte Nickerchen…und nun plane ich mein Abendessen und die Abendgestaltung … ich tendiere zu Nudeln und dann vllt noch ein Mitternachtsbad in der Badewanne, stört ja niemanden 😀

Herrlich.. schade, dass ich Montag schon wieder zur Uni muss und deswegen Morgen wieder weg bin 😦

Sie redet wenn sie schläft…

Mona, meine süße kleine Bernhardinerschäferhundmix Dame redet im Schlaf.. sie schläft im Moment hier im Raum und hin und wieder höre ich ein leises „wuff“ etwas unterdrückt aber erkennbar. Sie scheint grade Traumwesen zu jagen, denn ihre Pfoten zucken, sie wirkt richtig glücklich.