Archiv der Kategorie: Uni Leben

Lesen und zusammen bauen

oder: Die  Ente schreibt ihre Zettel für das Referat am kommenden Dienstag.

Das Thema des Referats “ Entwicklung der Museen im Kaiserreich“

Die  Ente hat den „speziellen“ Teil übernommen, nämlich die langsame Entstehung der Museumsinsel in Berlin. Diese wurde nämlich genau in der Zeit des Kaiserreichs erbaut, bzw geplant und umgesetzt. Gestern saßen meine Referatspartnerin und ich von 14 bis 18 Uhr in der Bibliothek, man könnte meinen „hey das sind nur 4 Stunden“ aber wir  hatten einen Grund, warum wir so früh raus mussten… Die Bibo wollte zumachen.. gibts denn sowas?  Wir hatten aber Gott sei dank einiges an Literatur gefunden, so dass wir heute einzeln unsre Teile vorbereiten können und morgen noch mal reinhauen und nachbearbeiten wollen. Wir haben noch mal nachgeguckt, die Bibo  hat Montags bis 24Uhr auf 😀

So die verschiedenen Gebäude wollen noch beschrieben werden 😀

bis denn dann

hehe

die Aktion aus 5,0 (durchgefallen) mach 1,?? ist voll geglückt. ich hab noch keine definitive Endnote,  aber da ich nur 2 Fehler gemacht hat meinte die Dozentin mit ner 1 vor dem Komma ist zu rechnen..

WOOOPIIIIII

es ist ne 1,3 geworden 😀

Back to Uni…

Heute ist der erste Unitag für dieses Jahr,  jawohl der erste. Grade an diesem ersten Tag darf die Ente einen versemmelten Test über unregelmäßige Verben wiederholen. Sie lachen? Sie meinen als Student müsse man keine unregelmäßigen Verben mehr lernen? HA falsch, wenn man eine neue Sprache lernt gehört das dazu. Warum ich den ersten Versuch versemmelt habe? Ich hatte ihn vergessen und war unvorbereitet, aber heute bin ich vorbereitet, ich habe das Wochenende mit stumpfsinnigem Auswendiglernen verbracht. Nebenbei bemerkt hasse ich es Stoff auswendig lernen zu müssen, ich kann mir sachen besser merken, wenn ich sie verstehe.

Das Wochenente ähm Wochenende

Es ist vorbei, das erste von der neuen Fachschaft organisierte Ersti-wochenende. Ich denke es ist ziemlich gut gelaufen, wenn man bedenkt, dass es für uns alle das Erste Mal war. Wir hatten wirkliches Glück mit der Jugendherberge und die Erstis die mitgefahren sind waren auch sehr nett.

Ich fang mal vorne(also Freitag) an

16:00 Uhr Alle Teilnehmer die in Oldenburg wohnen treffen sich am Bahnhof und man besteigt fröhlich den Zug Richtung Hannover.

17:10 Ankunft in Bremen zwischenzeitlich stieg noch eine Nachzüglerin in Delmenhorst ein und nun stießen die Leute dazu die in Bremen wohnen. Zusammen dann das entern des Busses nach Zeven

18:30 Ankunft Bushaltestelle Zeven/Jugendherberge. Bus fährt weg…das Licht fährt mit. Ergo eine Horde orientierungsloser Niederlandistiker stehen im Dunkeln (und ich meine richtig dunkel! ohne Strassenlaternen oder so) und wissen nicht wohin, aber nach ein paar Metern Fussmarsch finden wir die kuschelige kleine Jugendherberge mwo uns schon das Abendessen erwartet (juhuuu)

danach folgten dann die Zimmer Verteilung und der erste gemütliche Abend mit Kennenlernspielen und andren hoch anspruchsvollen Spielen ( sehr lustige sache das)

Samstag um 8 begann der Tag, da die Jugendherberge nur zwischen 8-9Uhr Frühstück anbietet. Wir haben es allerdings den Erstis überlassen, ob sie frühstücken wollen oder nicht denn wir hatten keinen straffen Zeitplan, da das ein entspannendes Wochenende sein sollte und kein Stress und Pflichtprogramm.

Die Jugendherberge muss man nun wirklich lobend erwähnen. Sie ist sauber, freundlich und zuvorkommend. Da wir nicht wollten, dass uns die Erstis abends entfleuchen, um in irgendwelche Clubs zu gehen haben wir Zeven gewählt, da diese JH mitten in der dunkeln (hehe) Pampa im Wald liegt. Wir hatten als Gemeinschaftsraum das Kaminzimmer, mit offenen Kamin (herrlich so einen will ich auch) und das beste daran war, dass wir dort so laut sein konnten wie wir wollten, da die andren Gäste nichts gehört haben. Dieses Kaminzimmer liegt nämlich in einem kleinen Anbau der durch Flure zu erreichen ist und die Zimmer  selbst liegen etwas entfernt und es gibt dort diverse Zwischentüren, so dass man nichts hört. Die  Sanitären  Anlagen waren gut gepflegt, sauber  und fast noch neu. Das Essen war richtig lecker, ich hab das Essen in Jugendherbergen sonst als Matsch mit Soße in erinnerung, aber das in Zeven war klasse und vor allem war immer genug für alle da, so dass wirklich alle satt und zufrieden waren. Also ein Lob an die Zevener Jugendherberge

Der Nachmittag wurde durch diverse lustige Spiele gefüllt (ein Gruss an das Arizona Fight Chicken :D)       Der Samstagabend wurde dann durch SingStar gefüllt (wir hatten erst Angst, dass nur SingStar zu langweiligwäre und hatten noch einige spiele Vorbereitet )

Der Sonntagvormittag war dann wieder ungeplant, da alle schlafen wollten und Zimmer aufräumen (so ordentlich 😀 ) Die meisten Erstis sind dann nach dem Mittagessen schon gen Heimat gefahren und die Fachschaftler haben noch das Kaminzimmer geordnet und geputzt und eine kleine Nachbesprechung gehalten sowie die Rechnung (die erfreulicherweise geringer war als gedacht) in empfang genommen.

Alles in allem super gelaufen trotz geringer Erfahrung und Planungszeit.

Mein Wecker hat für mich entschieden!

Ich gehöre zu der Spezies der fast immer pünktlichen Menschen.. ich verschlafe alle paar Jahre mal. Heute hat mein Wecker entschieden, dass dieser Tag mal wieder fällig war. Der Wecker war sonst immer mein zuverlässigster Wecker, ich meine er hat mich fast noch nie im Stich gelassen. Heute hat er sich gegen das pünktliche Klingeln entschieden und ich hab verpennt. Nicht das es schlimm wäre, ich verpasse eine Vorlesung in der weder Anwesenheitspflicht herrscht noch wird der Inhalt später in ner Klausur abgefragt, trotzdem wäre ich hin gegangen.

Jetzt frage ich mich aber, warum hab ich so ein mieses Gefühl, wenn ich mal verpenne? Ich hasse es schon wenn ich nur zu  spät bin.

Kopf schwirrt

Ich weiss grade nicht wo mir der Kopf steht… die woche ist  so verdammt stressig. Ich hoffe ich krieg wenigstens heute abend die Möglichkeit meinen Kopf für ne kleine  Weile ab zu schalten sonst dreh ich wohlmöglich durch. Meine Wohnung vermüllt grade wieder, weil ich zu nichts komme. Ich bin abends froh, wenn ich was richtiges zu Essen bekomme und dann ins Bett fallen kann

Referate, Kurse, Hausaufgaben, Bibliothek, Haushalt, Freunde, Familie und das doofe Amt 😦

Einmal drüber schlafen

Nach einer wundervollen Nacht, mit gesunden 10 Stunden erholsamen Schlaf ist die Ente wieder entstresst… Dienstage werde die nächste Zeit wohl hart werden, aber ich werds überleben. Die Veranstaltung „Grundzüge des niederländischen Rechts“ schein wirklich gut zu  werden, wir sind nur ganze 3 Teilnehmer und der Prof selbst, aber wir sehen das positiv, denn so können Diskussionen zivilisiert geführt werden. Der zu dem Modul gehörende Sprachkurs ist zwar eigentlich überflüssig, aber auch das nehm ich als extra Übung, da dort vermehrt auf die Aussprache gehört wird und die ist bis jetzt ja meine Achillesverse 😀 .

Wird alles schon 😀

Ente im Stress

Da fängt der erste Semestertag gestern so gut an und heute nur Stress.. nich nur, dass ich eine Pflichveranstaltung total verplant hab (ich dachte, dass es keine Pflicht ist und wollte es eigentlich auch nicht belegen) die ich nun in meinen eigentlich tollen Stundenplan packen muss.. dafür darf ich einen Termin umlegen und mein schöner freier Freitag ist auch futsch… 12-14 uhr freitags.. und dann Huschhusch nach hause.. ich möchte kotzen und zwar ganz grosse Brocken…echt mal

Da ist es wieder

Das WiSe…. heute gehts auch für alle andren Studenten wieder los an der Uni Oldenburg. Gestern abend hab ich dann doch endlich mal meinen endgültigen Stundenplan zusammen gefrickelt und Potz Blitz.. Freitag freigeschaufelt.. ich hab ein 3 Tage Wochenende und kann mir wieder nen Wochenendjob suchen. Ich denke nicht, dass ich weiterhin bei der Grossschlachterei arbeiten will, zuviel unstimmigkeiten ob Zeitlich, oder arbeitstechnisch. Man sollte doch meinen, dass man feste Zeiten ansetzen kann, oder wenigstens ungefähre aber dieses „ihr fangt um 6 uhr morgens an und dann bis Ultimo“ ist scheisse. Ultimo kann nämlich sowohl 14 uhr aber auch 21 Uhr heissen und damit sind alle Samstagsplanungen auf gut Deutsch für den Arsch. Entweder man kommt zu spät, gar nicht oder ist tot müde und mag sich nicht mehr bewegen.

und freitags und samstags bietet sich dann doch zum schaffen an 😀

Freitag…der Tag nach der Kneipentour

Also nun, die Kneipentour mit den Erstis ist vorbei. Ich kann glaube ich durchaus sagen, dass es ein voller Erfolg war. es waren 14 Erstis erschienen und 7 Hochmotivierte Fachschaftler. Die Stimmung war durchweg gut die Kneipen gut gewählt, kein wunder, wir hatten sie ja vorher getestet hehe. Die Wege trennten sich gegen halb 3 Uhr nachts. Diverse male bekam man von den Teilnehmern zu hören, dass es ihnen sehr gefallen hat und es ein rundum cooler abend war. Das kann ich nur unterschreiben. Es war super und ich glaube unsre Fachschaft hat sich in dieser O-woche wirklich etabliert. Wenn wir nun endlich nen richtigen Fachschaftsraum bekommen und die folgenden von uns geplanten Events genau so gut laufen, wie diese O-Woche dann wird die Fachschaft hoffentlich nicht wieder einschlafen *hoffe und alles dran setz, dass es gut wird*

Auch wenn die Nacht kurz war, war ich heute noch produktiv. Küche sauber, waschmaschine läuft, sobald die Wäsche trocken ist, wird das Bett bezogen, zwischendurch ist noch eine Runde mit Staubsaugi geplant.

Das Wochenende wird zum „regenerieren“ genutzt. Lecker Kochen (ich hab die  ganze woche nich einmal richtig gegessen.. ich kam einfach nich dazu..dafür war mein Fahrrad viel mit mir unterwegs..vllt lohnt es sich ja 😀 )

Sofa ruft (muss ja auf die wäsche warten) Tee wird gekocht und dann gibts Baumkuchen ❤ ❤ ❤ ❤