Archiv der Kategorie: Status

Aus Spaß wird Ernst

Anfang des Monats haben der Herr Gehts_noch (oder T.) und ich mal wieder mit der Idee rumgespielt, man müsse eigentlich doch eine WG gründen. Alles wäre irgendwie einfacher, ggf. sogar billiger und man hätte sogar mehr Platz. Wir hängen ja doch meistens zusammen rum wenn die Zeit es uns erlaubt. Was passiert bei solch einem Rumgeflachse? GEEEENAU einer fängt an bei http://www.immobilienscout24.de zu suchen, ist ja nur Spaß…. der nächste treibt es auf die Spitze und sucht Miethäuser, die sind ja meist günstiger als gleich große Wohnungen…. was passiert? Man findet ein Objekt was im Grunde perfekt ist, groß genug, Preis ist in Ordnung, sogar mit Garten und ey sogar in „unserer Hood“ Wir waren beide von Anfang an ein bißchen verliebt in das Schmuckstücken. Kurz beraten, ja ok dann melden wir uns mal beim Makler, angucken kostet nix und vllt. ist es ja gar nicht so hübsch.

Dann kam eine Weile nix, der gute T. schrieb eine sehr förmliche Mail und kurz darauf kam ein Anruf. Der betreffende Makler entschuldigte sich, für die späte Reaktion. Er hatte einen Sportunfall (Fußball, da wird der T. immer ganz wuschig) und war im Krankenhaus. Das ist natürlich mehr als verzeihbar, er wollte sich noch mit dem Vermieter kurzschließen, er hatte den Schlüssel noch nicht. Letzte Woche hatten wir dann in der Mittagspause die Besichtigung.

Kommen wir doch mal zu dem Schätzchen, Bilder habe ich nicht, mach ich wahrscheinlich vor dem Umzug bei der Schlüsselübergabe oder so, dann kann man so ein bißchen die Entwicklung sehen (Muss ich aber auch mit T. absprechen ob er das überhaupt will.) Es ist eine Doppelhaushälfte, genauer gesagt die linke Hälfte eines süßen oldenburger Altbaus (Baujahr irgendwo zwischen 1920 und 1930 genaueres weiß ich nicht) wir haben knapp 93m² was für mich persönlich VIEL mehr Platz ist als jetzt. Ihr erinnert euch? Aktuell wohne ich noch auf 36m². Im Erdgeschoss liegen Bad, Küche und Wohnzimmer sowie eins der 2 Schlafzimmer. Oben ein Schlafzimmer ein WC und ein verwinkelter Flur der allerdings viel Stauraum bietet. Und der Knaller sind ein Kellerraum und ein ziemlich großer Raum in der oberen Etage der zwar nicht komplett ausgebaut ist aber trocken, was bedeutet, man kann Wäsche aufhängen (keine Sorge da gibt es ein Fenster zum lüften, denn niemand mag Schimmel) die Heizung wurde gerade umgerüstet (vorher Boiler über Strom jetzt eine Etagenheizung die mit Gas läuft) Fenster sind alle recht neu und doppelt verglast, was ganz gut ist, denn bald lebe ich nicht mehr an einer stark (!!) befahrenen Hauptstr. sondern an einer Autobahnauffahrt und hey es wird leiser, echt jetzt. Im Badezimmer ist eine neue Badewanne und Platz für Waschmaschine und Trockner (ok wir haben keinen Trockner, aber er KÖNNTE da stehen) und hoffentlich auch für ein paar Entchen. Für mich persönlich ist es cool, dass ich z.B. einen Stellplatz für mein Autochen habe, also eine kleine Auffahrt wo nur ICH parken kann 😀 Es gibt einen kleinen Terrassenbereich, auf dem wir auch mal sitzen und z.B. mal grillen können.

Wir hatten also diese Besichtigung, kurz haben wir auch den Vermieter kennen gelernt, er war grade mit seinen beiden flauschigen Hunden draußen. Wir waren etwas nervös, eine Wohnungsbesichtigung kann als Massenveranstaltung mit x Interessenten abgehalten werden, oder für jeden einzeln. Wir hatten hier den Vorteil, den Makler ganz für uns allein zu haben. Sympathie ist da wohl eine ganz große Variable, aber sympathisch können wir! T. hatte gleich seinen Vfb Oldenburg Bonus, denn der Makler hat dort schon mal selbst gespielt und im Gespräch kamen wir auf Jobs und hey, einer meiner Kollegen ist ein guter Freund des Maklers, auch der Vermieter fand uns sympathisch. Wir haben dann die allseits bekannte Selbstauskunft ausgefüllt, denn…. wir waren verliebt in dieses schnuffelige Häuschen. Natürlich haben wir noch mal bewusst klar gemacht, dass wir eine WG aus Freunden sind und kein Paar (wir werden oft für ein Paar gehalten, seit dem wir uns kennen agieren wir teilweise wie ein altes Ehepaar) Ein paar Tage später dann der Anruf, Selbstauskunft in Ordnung (alles andere hätte uns auch sehr gewundert) wir können das halbe Häuschen haben. Tja nun die Verträge sind unterschrieben, die Kündigungen für die alten Wohnungen sind verschickt. Der Stichtag ist der 01.12.2015. Meine Verwaltung weiß Bescheid, sie möchte sich selbst um einen Nachmieter kümmern, aber ein Auszug zum 01.12.2015 steht nichts im Wege, auch wenn meine Kündigungsfrist eigentlich bis Ende Dezember geht, Leerstand will niemand. Es kann sogar sein, dass sie nächste Woche schon vorbei kommt um zu gucken ob noch was gemacht werden muss oder so. Danach gibt´s (Wenn ich Urlaub habe) wahrscheinlich einen oder zwei Besichtigungstermine mit Interessenten. Aber bei den Eckdaten meiner kleinen Wohnung geht sie davon aus, dass es keine Probleme geben wird einen Nachmieter zu finden, es ist eben die perfekte kleine Studentenwohnung.

Ich wohne seit November 2004 in dieser kleinen Wohnung und aktuell ist es eine Mischung aus Wehmut und Vorfreude. Endlich eine richtige Küche, mit Platz zum Backen und Essen. Endlich ein Schlafzimmer in das mehr als ein Bett und ein Regal passen. Endlich keine Gemeinschaftswaschmaschine mehr die ständig besetzt ist. Endlich nicht mehr jeden Zentimeter im Raum vollstellen müssen, weil man keinen Platz verschenken darf. Aber auch ein bißchen Huch dann lebe ich ja nicht mehr allein, dann muss ich meine kleinen Macken und Angewohnheiten evtl. eingrenzen? Ich glaube nicht, T. kennt mich schon gut genug, wir sind uns in den meisten Fällen einig und wenn nicht wird diskutiert und nicht gezofft.

Ich bin also mehr als gespannt was den Umzug angeht, aber erst einmal passiert noch etwas anderes geniales, nächste Woche geht es in den Urlaub! Eine Woche Türkei, tolles Hotel, Ultra-All-Inclusive und bestes Wetter. Wir (ja T. fährt mit, bzw er nimmt mich mit) werden sehr viel nichts tun, die Buffets leer essen und lesen und die Pools und Rutschen (Das Hotel hat ganz viele Rutschen!) und dann starten wir wirklich in die Vorarbeiten für den Umzug.

So denn ich halte euch auf dem Laufenden.

Die Ente hält den Schnabel?

Im Moment gibt es bei mir einfach nicht viel zu berichten. Ich arbeite, für die Uni, an der Kasse und zwischendurch putze ich meine Wohnung.

Gestern war ich auf dem Kramermarkt mit netten Menschen, war ein schöner abend aber auch nicht großartig was zu berichten. Kettenkarussell  in 40m Höhe ist toll. Das Riesenrad ist auch ..öhm… riesig 😀 Ein schöner und netter abend eben.

Wie gesagt die Ente hält im  Moment den Schnabel, aber ich reiss ihn sicher auch wieder auf, wenn was tolles passiert.

Der Tag beginnt…

nur leider viel zu früh. *auf die uhr guck* wow schon über 1 Stunde auf den beinen… und noch kein Kaffee. Kein guter Start in den Tag, kann also nur noch besser werden. Ich hätte echt noch eine Woche Ferien gebrauchen können, dann wäre mir auch der neue Schnee egal. Aber neeee es schneit, alles weiß hier. Blöd ist das beim Fahrrad fahren, wenn eine die dicken Flocken in die Augen wehen und die tollen neuen Kontaktlinsen aus dem Auge fluten, aber da konnte ich grade noch retten weils vor der Haustür passiert ist.

Ansonsten gibts nicht viel neues, die kalte Luft draußen greift, zusammen mit der warmen Heizungsluft drinnen, meine Haut so dermaßen an, dass ich seit Jahren (!) den ersten Neurodermitis-schub habe. Sieht unschön aus, aber mit ner leichten Cortisonsalbe aus der Apotheke wird das schon.

Liebe Grüße auch von Ray, der erwartet sehnsüchtig das neue Thema 😀

Silvester fällt aus

Eigentlich hatte ich noch gehofft spontan irgendwie was zu machen, aber da macht eine Erkältung bzw. die Vorboten mir einen Strich durch die nicht vorhandende Planung. Fakt ist ich werde heute Abend ganz simpel ein paar Filme gucken und dann Oldenburg beim Krachmachen beobachten. Vllt werde ich aber auch ein Fotoshooting mit den Enten machen, damit alle mal gezeigt werden 😀

Ich wünsche allen einen guten Rutsch  und ein frohes neues Jahr

Wochenende und andre Entereien

Ich war am Wochenende ja nicht online, man hats vllt  bemerkt. Das  ganze war relativ ruhig aber nicht entspannend. Irgendwie eher als wär ich zum Babysitten hingefahren…Die  Entenmama war in Hamburg und ich und der Entenbruder waren somit allein, gut ich hatte wenigstens DAS Auto (was  selten ist, da die Entenmama ihr Auto  beschützt wie eine  Löwin… weil neu ) aber trotzdem war ich froh, als ich wieder in OL war. Komisch … sehr komisch das ganze

Kaffeepause….

So, am Wochenende bekommt die Ente ja Besuch, bestimmt nicht soviel wie Frau..ähh..Mutti, aber ich habe ja auch keine grüne Villa sondern nur ein kleines Entennest.  Morgen hab ich quasi frei, weil ich heute schon den Haushalt im groben schmeisse.  Das grobe Chaos ist beseitigt, der Geschirrberg in der Küche wächst (kein Wunder, wenn man das Geschirr in der ganzen Wohnung sammelt und dann in die Küche trägt), die gestern nicht ganz trocken gewordene Wäsche sonnt sich auf dem Balkon und das Gästebett ist probeweise aufgeblasen. Vor dem Geschirrberg grauts mich etwas, ich war wohl wirklich faul die letzten Tage.

Ich freu mich aufs Wochenende!

Zwischenbericht

Also es scheint, dass die Festplatte sich verabschiedet hat. Ich hab meinen Rechner jetzt zu einem kompetenten Menschen gebracht, der guckt ob er etwas retten kann. Im endeffekt wird es wohl so sein, dass ich ne neue Festplatte für meinen Rechner kaufen muss. Das Ein und Ausbauen bei meinem Recher ist gottseidank sehr einfach, aber ich hoffe erst einmal, dass meine Daten zu retten sind. Alle Bilder,  Unikram und natürlich meine heissgeliebte Musik.

 

Wünscht mir Glück 😀

Tjoa das Entchen meldet sich krächzend

So ganz, ganz, ganz langsam meldet sich meine Stimme wieder. Sie traut sich manchmal für 2-3 Sätze raus und dann ist wieder Schicht im Schacht und die Ente krächzt wie eine Nebelkrähe(muhaa schöner Seitenhieb auf mein AlterEgo finden sie nicht?)

Ich bekomme übrigens seit gestern Antibiotika und bin nochmal bis Freitag krankgeschrieben. Ich halte mich allerdings wie eine brave Patientin es tun sollte viel in liegender, schlafender und ruhender Position, weil es anders fast nicht geht. Zwischendurch habe ich aber dennoch kleine Anflüge von Hummeln im Hintern und dann beginne ich zu Putzen (Überflussige Energien sinnvoll nutzen, sprach die Entenmama)