Blog-Archive

Lesen ist wie Filme gucken, nur besser

Ich bin eine bekennende Leseratte, habe zwar nicht immer genug Zeit und manchmal lese ich auch weniger, aber momentan habe ich wieder viel Spaß daran. Soweit so gut. Ich lese selbst auf 2 Arten und meistens auch mehr als ein Buch. Kindle und Papier sind meine Begleiter. Bei der Arbeit hab ich meistens den Kindle dabei, das hat den Vorteil, dass je nachdem was ich grade mache ich zwischen Hörbuch und normalem Buch switchen kann. Wie ich kann beim Arbeiten lesen? Ganz einfach, ich arbeite ja als CallCenter Agent, wenn wenig los ist kann man durchaus mal zwischen den Calls ein paar Seiten lesen bis der nächste Kunde reinkommt, da habe ich den Vorteil, dass ich a) schnell lese und b) kein Problem mit Unterbrechungen habe (es sei denn es ist etwas kompliziertes mit vielen Ränken und Storylines, aber bei der Arbeit lese ich eher leichtere Sachen). Und Hörbücher? das geht dann doch gar nicht! Doch, nämlich dann, wenn es so ruhig ist, dass ich Backoffice Arbeit machen kann, das ist in meinem Fall recht einseitiges „Listen abarbeite“ und dabei kann man Prima Hörbücher hören. Und der Kindel Fire kann halt beides und so brauch ich keine halbe Bibliothek mit schleppen oder Buch und MP3 Player etc.

Aktuell habe ich da aber auch noch mehr Motivation zu lesen, weil die Seite Lovelybooks auf der ich immer mal mehr oder weniger aktiv war, mich wieder sehr motiviert. Hier werden ständig Bücher verlost und ich hatte dieses Jahr echt viel Glück. Ab und zu sind die Bücher aber auch an „Vorgaben“  geknüpft. Es gibt dann Leserunden, in denen die Teilnehmer zu verschiedenen Abschnitten diskutieren und ihre Sicht auf das Buch teilen, am Ende steht oft eine Rezension, diese muss nicht zwangsweise bei Amazon oder ähnliches gepostet werden, sondern auf der LovelyBooks Seite direkt.

Man weiß, aber immer vorher ob es solche Vorgaben gibt oder nicht, da man sich ja aktiv für ein Gratisbuch bewerben muss.

Da ich heute frei habe, kann ich mich heute schön auf mein neues Buch konzentrieren, da warten nämlich „Hausaufgaben“ auf mich.

 

Advertisements